Die 5 wichtigsten Gebote der Marken­positionierung

Markenkraft Blog Regeln Positionierung

Beitrag teilen:

Du willst mit Deiner Marke oder Deinem Unternehmen zur ersten Wahl im Kopf Deiner Zielgruppe werden und damit den Grundstein für mehr Bekanntheit und Erfolg legen? Du hast keine Lust mehr auf Rabattschlachten mit Deinen Mitbewerbern und möchtest stattdessen einen angemessenen Preis für Dein Produkt oder Deine Dienstleistung erzielen? Du hast Dich daher entschlossen, eine klare & einzigartige Positionierung für Deine Marke bzw. Dein Unternehmen zu erarbeiten oder Deine bestehende Positionierung zu schärfen? Dann gratuliere ich Dir zu dieser Entscheidung! In diesem Artikel erkläre ich Dir, worauf Du dabei unbedingt achten solltest und gebe Dir hilfreiche Tipps & Tricks aus meinen mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Markenpositionierung.

1. Positioniere Deine Marke so spitz wie möglich!

Je klarer und knapper Du das zentrale Nutzenversprechen Deiner Marke auf den Punkt bringen kannst, desto besser. Im Idealfall solltest Du den Kern Deiner Marke auf ein einziges Wort reduzieren, da es dadurch für Deine Zielgruppe leichter wird, dieses Wort in ihren Köpfen mit Deiner Marke abzuspeichern und nachhaltig zu verankern. Wichtig ist natürlich, dass Dein Nutzenversprechen hohe Kundenrelevanz hat und Du Dich damit wirklich vom Mitbewerb differenzierst.

2. Versprich nur, was Du auch halten kannst!

Sei authentisch bei der Erarbeitung Deiner Positionierung und versprich Deinen Kunden nur, was Du auch tatsächlich halten kannst. Nichts ist schlimmer, als ein Markenversprechen, das sich nach dem Kauf der Marke als Lüge oder frei erfunden herausstellt. Damit schadest Du nicht nur Deiner Marke, sondern beschädigst möglicherweise das Image Deines gesamten Unternehmens.

3. VERWÄSSERE DEINE MARKE NICHT DURCH MARKENAUSWEITUNG!

Der weltweite Pionier der Markenpositionierung Al Ries sagte einmal, „The easiest way to destroy a brand is to put its name on everything!“ und bringt damit eine weitere Grundregel der Positionierung ganz klar auf den Punkt. So verlockend es auch sein mag, die eigene Marke – noch dazu wenn sie bereits eine entsprechende Bekanntheit hat – auf immer mehr Produkten zu platzieren, so sehr ist aus Markenführungsgesichtspunkten davon abzuraten. Eine solche Markenausweitung führt langfristig unweigerlich zur Verwässerung des ursprünglichen Markenkerns und schadet Deiner Marke daher auf lange Sicht mehr als sie ihr nützt.

4. Suche nach Kategorien, die Du als Erster & Original besetzen kannst!

Eine der stärksten Möglichkeiten der Markenpositionierung ist, sich als Erster & Original in einer Kategorie zu positionieren. Damit genießt man aus Konsumentensicht mehr Vertrauen und wird in der Regel besser eingeschätzt als nachfolgende Kopien. Wenn Du  also der Erste oder das Original in einer bestimmten Kategorie bist, dann solltest Du dies unbedingt in Deinem Markenkern berücksichtigen! Wenn Du das nicht bist, sondern jemand anderer diese Position bereits inne hat, dann solltest Du kreativ sein und nach neuen, kundenrelevanten Kategorien suchen, die Du als Erster & Original besetzen kannst. Dabei kannst Du natürlich auch eine neue Unterkategorie für eine bereits bestehende Kategorie schaffen und diese mit deinem Markennamen besetzen. Ein Beispiel hierfür ist die Firma Wagner, die in den 1980er Jahren in der bereits von einer anderen Marke besetzen Kategorie der Tiefkühlpizzen die neue Unterkategorie der Steinofenpizza geschaffen und sehr erfolgreich mit ihrem eigenen Markennamen besetzt hat.

5. Inszeniere Deine Positionierung mit 100%iger Konsequenz!

Hast Du deinen Markenkern erarbeitet und auf ein Wort oder zumindest eine Phrase reduziert, so fokussiere in der Folge Deinen gesamten Marketing-Mix und Deinen kompletten Markenauftritt auf dieses eine Wort beziehungsweise diese eine Phrase. Je konsequenter Du Deine Positionierung inszenierst und in den Mittelpunkt Deiner Kommunikation stellst, umso stärker verankerst Du sie in den Köpfen Deiner Zielgruppe und wirst damit zur Nr. 1 für sie.

Wenn Du Dich bei der Positionierung Deiner Marke bzw. Deines Unternehmens an diese 5 wichtigsten Gebote der Markenpositionierung hältst, dann machst Du schon sehr viel richtig. Solltest Du darüber hinaus noch professionelle Unterstützung brauchen, dann freue ich mit über Deine Kontaktaufnahme!

Vereinbare HIER dein kostenloses Erstgespräch!

Bildquelle: © Gerd Altmann (geralt) – Pixabay